© 2007 - 2019 tourist-informator.info. all rights reserved
SUCHEN Erweiterte suche Reservierung
uncover map ▼

Timisoara (Temeschwar)
Empfohlen


 
+ zum Reiseplaner
unterkünfte
gastronomie
dienstleistungen
attraktionen
veranstaltungen

Allgemeine Infos - Timisoara (Temeschwar)

Allgemeine infos Informaţii generale
ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DIE STADT TEMESWAR
 
Kurze Geschichte der Stadt Temeswar
 
Das Datum der ersten urkundlichen Erwähnung der Ortschaft Temeswar ist eine Streitfrage, die Fachleute stellen es zu 1212 oder 1266. 1175 wird der Landkreis Timiş erwähnt, aber die Quellen sagen nicht, welche dessen Wirtschaft und Verwaltungszentrum ist.
Bekannt als “Burg”- Castrum Temesiense- weil sie sich an der Kreuzung der kommerziellen und militärischen Wege befindet,  wird sie zu eine Streitfrage zwischen die Turken und die Österreicher, dann wurde sie von den Ungarischen Bourgeoisie und Aristokratie begehrt. Temeswar entwickelte sich städtebaulich rund um dem befestigten Kern,
beginnend mit dem XVIII. Jahrhundert. Zwischen 1315 und 1323 setzt der König Karol Robert von Anjou seine königliche Residenz im Temeswar fest.
 
Die Kolonialisierung von Banat transformiert Temeswar zu einem echten multikulturellen und multikonfessionalen Zentrum. Die Errichtung des schiffbaren Bega-Kanals verstärkt die wirtschaftliche Entwicklung und den Handel. Die Stadt erlebt eine beispiellose Blütezeit, und erhielt den Namen “die kleine Wien” als Anerkennung ihrer Wichtigkeit und
Schönheit. 1919 vereinigt sich Banat mit Rumänien und im Temeswar wird am ersten Mal die rumänische Verwaltung eingesetzt. Die Sowjetische Besetzung von der Nachkriegszeit markiert den Anfang des kommunistischen Zeitraums, eine Periode die erst 1989, mit der antikommunistischen Revolution zu Ende kommt. Diese Revolution
 
ging genau von der Stadt auf dem Bega aus.
   
Geographische Lage
 
Die Stadt Temeswar befindet sich an der Schnittpunkt des nördlichen Breitenkreises 45°47' und des östlichen Längenkreises 21° 17', also mathematisch liegt sie in der nördliche Hemisphäre, zu  fast gleiche Entfernungen von dem Nordpol und dem Äquator; und in der östliche Hemisphäre, in der zentral-europäischen Zeitzone.
 
Fläche
 
130.5 km²
 
Bevölkerung
 
317.660 Bewohner
 
Das Relief
 
Von einer Gesamtperspektive kennzeichnet sich das Relief des Temeswarer Gebiet durch eine bemerkenswerte Monotonie, die Flachheit der Oberfläche der Ebene ist nur durch den leicht vertieften Flussbett des Flusses Bega (es wurde künstlich angefertigt, durch Kanalisierung) unterbrochen. Im Einzelheiten aber stellt das Relief der Stadt und der Umgebung einige lokale Besonderheiten dar: aus der Perspektive der Höhenmessung heißt das einige Unebenheiten, die aber gemäßigt sind und überschreiten nicht 2-3 m. Innerhalb der Stadt Temeswar findet man die höchste Quote, 95m, in dem nord-östlichen Teil des Stadtviertels "Între Vii", und die niedrigste Höhe, 84 m, in dem westlichen
Teil des Stadtviertels Mehala (Ronat).
 
Das Klima
 
Die jährliche Durchschnittstemperatur ist umgefähr +11°C, der wärmste Monat ist Juli mit 21,6°C, und die kälteste ist Januar, mit eine Durchschnittstemperatur von -1,2°C. Die mediterranen Einflüsse sind spürbar in Bezug auf die Niederschläge, dessen Durchschnittsniveau erreicht 630-640 mm.
 
Die Gewässer
 
Temeswar liegt in dem südöstlichen Teil von Pannonien, in der Abschweifungszone der Flüsse Timiş und Bega.
 
SEHENSWÜRDIGKEITEN
 
 
Naturschutzgebiete:
 
Der Park Bazoş: 15 nach S-O von Temeswar findet man den Park Bazoş, der aus dem eigentlichen Reservat und das umgebende Gebiet besteht. Das Naturschutzgebiet enthält den Großen Park, den Amerikanischen Park, ein Treibhaus und ein Baumhaus für die exotischen Arten. Diese beinhaltet mehr als 400 exotische Baumarten von 5 Kontinenten.
 
 
Die Sümpfe von Satchinez: Der Sümpfenkomplex liegt 25 km von Temeswar, in der Ebene Câmpia Banatului und hat eine Oberfläche von 40 Hektare. Innerhalb dieser Naturschutzgebiet findet man 25% aller Wasservögel-Arten von unserem Land, einige von denen gefährdet sind. Zu den seltenen Arten zählen: der Seidenreiher, der
Purperreiher, der Rallenreiher, usw.
 
 
 
 
 
Der Fossil-Punkt von Rădămăneşti: in dem Hochland von Lipova befindet sich ein geologisches Rezervat "Der Fossil-Punkt von Rădmăneşti" wo man eine reiche versteinerte Fauna finden kann. Es wurde 1870 von T. Fuchus entdeckt, ein Wissenschaftler, der etwa 52 Arten von Molluske identifiziert hat. 1971 haben G. Gilbert und FL. Marinescu eine Monographie über das Reservat geschrieben.
 
Historische und Baudenkmäler:
Die Bastei  
Die Ruinen der Temeswarer Festung sind auch "Bastei" genannt, und erinnern an die Befestigungen des XVIII. Jahrhunderts. Heute bringt die Bastei das Museum für Volkskunst unter, wo Volkstrachten, Holzschnitzereien, Volkstöpferei, Ikonen auf Glas ausgestellt sind.
Die Temeswarer Festung
Es wurde in dem XVIII. Jahrhundert errichtet und hatte drei Toren: das Siebenbürgische Tor, das Wiener Tor und das Iosefir Tor.  
 
Der Palast Hunyadi
Es wurde von Iancu de Hunedoara zwischen 1443 und 1447 errichtet an der Stelle des alten, von Karol von Anjou gebauten Palastes. Heute sind in dem Palast die
Sammlungen des Banater Museum unterbracht.
 
Die Bischofskathedrale
Sie wurde zwischen 1936 und 1946 nach das Projekt des Architekten Ion Trăiănescu gebaut. Die Stätte wurde 1947 eingeweiht, in der Anwesenheit des Königs Mihai I. Das Gebäude wurde im byzantinischen Stil gebaut, es ist 63 m lang und 32 m breit. Der Hauptturm und die Kuppel sind 83, bei zuweise 16 Meter hoch. In dem Untergeschoss befindet sich ein Museum, wo verschiedene orthodoxe Objekte der Anbetung ausgestellt sind.
Das Nationaltheater und die Rumänische Oper
Sie wurden zwischen 1872 und 1875 nach die Pläne der Wiener Architekten Fellner und Hellmer im Stil der Renaissance gebaut.
 
Die Römisch-Katholische Kirche "Das Heilige Herz Jesu"
Wurde im neo-gotischen Stil gebaut, nach die Pläne von Karl Salkovics und 1919 fertig gestellt.
 
Die Kirche Die Heilige Katharina
Sie wurde 1775 gebaut, dann 1889 wurde sie im Sil der Neobarok umgebaut. Anfänglich gehörte sie zu dem Orden der Franziskaner.
 
Die Kirche "Millenium"  
Wurde nach die Pläne des Architekten Ludwig von Ybl für die Ehrung von 1000 Jahre nach der Siedlung der Ungarn im Pannonien gebaut.
 
Der Palast Dicasterial
Wurde zwischen 1850-1854 im Stil der Italienischen Renaissance nach das Muster des Palastes Strozzi von Florenz gebaut.
 
 
Sehenswürdigkeiten:
 
Die Temeswarer Festung
Die alte Synagoge von Fabric
Die Römisch-Katholische Kirche
 
Der Palast Hunyadi  
 
Das Haus von Prinz Eugen von Savoia  
 
Die Synagoge von dem Burg  
 
Das Haus von dem Graf Mercy  
 
Das Franziskaner Kloster  
 
what's nearby
Suche in der Nähe
  • unterkünfte
  • gastronomie
  • dienstleistungen
  • attraktionen
  • veranstaltungen

REVIEWS

Hier waren schon: 0 Warst du schon hier?
Möchte nochmals kommen: 0 Möchtest du nochmals kommen?
Möchte hinfahren: 0 Möchtest du hinfahren?
Gefällt: 0 Gefällt es dir?
NEGATIVE EINDRÜCKE (0) POSITIVE EINDRÜCKE (0) TOURIST FOTOS
Keine Bemerkungen.

Fügen Sie als Erster hinzu.
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Individualreisenden und nicht die von Tourist Informator oder Partnerunternehmen.
Keine vote vorhanden
Dein Vote: -
Neue Eindruck + Fotos hinzufügen
Sie müssen angemeldet sein, um Eindrücke hinzufügen
lorem ipsum

loading ...