© 2007 - 2019 tourist-informator.info. all rights reserved
SUCHEN Erweiterte suche Reservierung
uncover map ▼

Bukarest
Empfohlen


 
+ zum Reiseplaner
unterkünfte
gastronomie
dienstleistungen
attraktionen
veranstaltungen

Allgemeine Infos - Bukarest

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DEN KREIS ILFOV DES MUNIZIPIUMS BUKAREST
 
 
Kurze geschichtliche Darstellung des Munizipiums Bukarest
Es gibt paleolotische Funde, die die Anwesenheit des Menschen an den Ufern Colentinas und Dambovitas beweisen. Im Neolitikum ging man von der, zum Wohnen dienenden „Hütte”, einer Art Grube unter der Erde, zu der auf der Erdoberflache über, gebaut aus Holz und Ton.
Am 20 September 1459: wird zum ersten Mal die Stadtbezeichnung Bucuresti urkundlich erwahnt, in einer Urkunde, in der Vlad Ţepeş, der Herrscher von Ţara Româneasca das Eigentum mancher Bojaren bestätigt.
14 Oktober 1465: Radual Frumos verfugt, dass Bukarest eine der Herrscherresidenzen von Ţara Româneasca wird.
1659: Unter Gheorghe Ghică wird Bukarest zur Hauptstadt von Ţara Româneasca
1659: Grundung der Akademie von Sf. Sava, die erste Hochschule in Ţara Româneasca.
1859: Nach der Vereinigung der zwei Fürstentümer, marschiert Al. I. Cuza in Bukarest im Monat Februar ein, und somit wird Bukarest zur Hauptstadt der zwei vereinigten Fürstentümer. Der Herrscher bestimmt als Residenz den Palast von Podul Mogoşoaiei.
1935 – 1936: Aus Eisenbeton und Granitstein wird der Triumphsbogen (Arcul de Triumf) errichtet, gebaut ursprünglich aus Holz und Stuckdecke in dem Jahr 1922. Das Denkmal (dessen Hohe 27 Meter betragt) wurde dem Sieg der rumänischen Truppen in dem ersten Weltkrieg gewidmet.
1970: wurde der Internationale Flugplatz Otopeni, 17 Km von Bukarest entfernt, eroffnet.
1994: Das Bürgermeisteramt des Munizipiums Bukarests entschied sich für ein neues Wappen.
1998: Fläche der Hauptstadt – 228 Km2, Bevölkerung – 2029899 Einwohner.
 
Lage
Im südlichen Teil des Landes, in der Mitte der Rumänischen Ebene, 70-80 Meter über dem Mereesspeigel, ca. 60 Km von der Donau entfernt, 100 Km von der Kette der Karpaten und 250 Km vom Schwarzen Meer gelegen, am Schnittpunkt des Breitenkreises  44° 26' nördliche Breite mit dem Längenkreis 26° 06' östliche Länge.
 
Nachbarn
Umgeben vom Kreis Ilfov
 
Fläche
228 km².
 
Bevölkerung
Über 2.000.000 Einwohner.
 
Städte
Bukarest ist die Haupstadt Rumäniens und zugleich die größte und politisch, wirtschaftlich, geldpolitisch, kommerziell, kulturell-wissenschaftlich, turistisch gesehen die wichtigste Stadt des Landes, einer der Großstädte der Welt, gelegen auf derselben Höhe wie Genova (Italien), Bordeaux (Frankreich), Minneapolis (USA), eingebettet in einer Seenkette und geschmückt mit Linden und Akazien, bewacht von Pappeln, unterteilt in 6 Sektoren.
 
Relief
Das Relief ist geprägt von einer auf 60 M gelegenen Ebene, durchsägt von nicht tiefen Tälernc (Dâmboviţa und Colentina), Terassen mit Lößablagerungen und zahlreichen Höhlungen, leicht Richtung Nord-Süd und Süd-Ost geneigt, junge und ausgedehnte Wiesen, wo sich einst der berühmte Wald Vlăsiei, der über zahlreiche Naturschätze verfügt, sich erstreckte.
 
Klima
Gemäßgt-kontinental, mit extremzügen, jährliche Durchschnittstemperatur 10-11 ºC, die herrschenden Winde im Süden aus Osten und Westen, die im Norden aus Norden und Nordösten. Ab und zu sind die Sommer sehr heiß, mit Temperaturen von 35-40 ºC, obwohl die Durchschnittstemperatur des Monats Juli 23 ºC übersteigt, die Winter sind kalt, mit reichem Schneefall, manchmal gefolgt von Schneestürmen, obwohl die Durchschnittstemperatur des Monats Januar unter -3 ºC sinkt.
 
Gewässer
Zu erwähnen sind der Fluss Dâmboviţa (am Km 24 ) und sein Zufluss Colentina (im Norden der Stadt, am Km 33, reich an Windungen), die paralell zueinander vom Nordwesten Richtung Südosten laufen, wie auch manche malerische Seen, die als touristische Anziehungs- und Vergnügungspunkte gelten, wie Băneasa, Herăstrău, Floreasca, Tei, Chitila, Mogoşoaia, Fundeni, Pantelimon.
 
 
SEHENSWÜRDIGKEITEN
 
Historische Überreste
Der Althof ist das Rückbleibsel eines wichtigen politischen und administrativen Zentrums von Tara Romaneasca, die wichtigsten mittelalterlichen Bauen (XV-XVIII) im heutigen Munizipium
 
Die Burg, errichtet während der Herrschaft von Vlad Tepes (viel prächtiger und standhafter als die vorherige), verbindet die Charakteristika einer Festung mit denen eines Herrschaftshofs.
 
Der Neuhof (oder der abgebrannte Hof), errichtet von Alexandru Ipsilanti im Jahre 1776, ist stark von Erdbeben und Bränden beschädigt. Heute kann man nur noch einen Teil der Mauer und Keller wiederfinden.
 
Das Krankenhaus Colţea ist das erste Krankenhaus errichtet von Mihai Cantacuzino im Jahre 1704. Das heutige Gebäude wurde 1888 errichtet und stellt eines der arhitektonischen Meisterwerks Bukarest vom Ende des XIX. Jahrhunderts dar.
 
Das Haus Melik (1760), der älteste Bürgerbau in Bukarest, gewahrt in seinem ursprünglichen Form, gehörte seit 1820 der Familie Melik. Heute beherberget es das Museum „Th. Pallady”.
 
Der Gasthof Manuc wurde vom großen Kaufmann Manuc, in der ersten Hälfte des XIX. Jahrhunderts gegründet. Heute ist er eines der wichtigsten historischen und arehitektonischen Denkmals der Hauptstadt.
 
Foişorul de Foc (1892-1893), mit einer Höhe von 50 M, diente als Feuer- und Überwachungsturm der Feuerwehrleute. Heute beherberget er das Feuerwehrmuseum.
 
Der Palast Ghică (1822) errichtet vom Herrscher Grigore Dimitrie Ghica, ist ein eindruchsvolles Bauwerk, Vertreter des neoklassischen Baustils in Ţara Românească.
 
Der Palast Ştirbei (1835) im neoklassischen Stil, nach den Plänen des französischen Arhitekten Sanjouand, ist ein elegantes Bauwerk, mit griechischen Elementen, das eine Zeitweile der Herzogfamilie Strirbei gehörte. Heute beherberget er das Keramik- und Glasmuseum.
 
Der Palast Şuţu (1833-1834), im neogotischen Stil, mit romantischen Elementen, gehörte dem großen Hofmarschall Costache Grigore Şuţu, und ist einer der meistebesuchten Paläste des XIX Jahrhunderts. Heute beherberget er das Historie- und Kunstmuseum der Haupstadt.
 
Der Palast der Universität (1857-1869), massives Bauwerk, errichtet nach den Plänen des Arhitekten Al. Orăşcu, gehelfen bei der Außendekoration von K. Storck, wo die älteste Hochschule Bukarests funktioniert.
 
Der Palast Cotroceni (1893) errichtet nach den Plänen des französischen Arhitekten Paul Gottereau als ständiger Sitz des Erbprinzen Ferdinand. Er ist von einem schönen Garten umgeben und zeigt zahlreiche Elemente der rumänsichen Arhitektur auf. Heute ist der Palast der Sitz des Staatspräsidenten.
 
Der Justizpalast (1890-1895) errichtet im französischen Renaissance, nach den Plänen des Arhitekten A. Ballu, beendet von Ion Mincu. Die Statuen um den Eingang sind die Werke K. Storcks und symbolisieren das Gesetz, die Justiz, die Gerichtigkeit, die Macht und die Vorsicht.
 
Der Palast "Cantacuzino" (1898-1900) errichtet im Stl des farnzösischen Barocks, verfügt in seinem Innenraum über zahlreiche Gemälde. Heute beherberget er das Museum „George Enescu”.
 
Der Palast des Parlaments (Das Volkshaus 1984-1989) ist das grandiöste, administrative Bauwerk in Europa, er umschließt hunderte von Büros und Empfamgsalone oder Salonen für wissenschaftliche, kulturelle und sozial-politische Veranstaltungen, Konferenzräume. Es verfügt über 265.000 m² Innenfläche und so ist auf der zweiten Platz in der Welt nach dem Pantagon in Washington, und auf dem dritten Platz aufgrund des Bauumfangs, nach dem Gebäude von Cape Canaveral (USA), wo die Raumschiffe montiert werden und nach der Pyramide Quetzalcoatl aus Mexiko.
 
Religiöse Bauten
Das Komplex des Patriarhalsitzes, ein Bauwerk vom großen Umfang, errichtet zwischen 1656 und 1658, vom Herrn Constantin Şerban Basarab und beendet unter Radu Leon (1664-1669), als es zum Sitz der Metropoliten wurde. Es ähnelt sich sehr der Episkopalkirche im Argeş-Hof, jedoch größer und mit weit offener Vorhalle.
 
Die Kirche "Curtea Veche" (Alter Hof) ein wertvolles Exemplar der religiösen Arhitektur der Feudalzeit, die älteste in Bukarest, gewahrt in ihrer ursprünglichen Form, errichtet zwischen 1545 und 1547 vom Herrscher Mircea Ciobanul für den Herrschaftshof. Man kann noch manche Fresken aus der Zeit Stefan Cantacuzinos (die Reparaturen vorgenommen hatte) bewundern. Sie wurde zum historischen Denkmal erklärt.
 
Die Kirche Mărcuţa altes historisches Denkmal (1586-1587), zeigt interessante strukturelle und dekorative Details auf, und bewahrt im Innenraum manche Überreste der Malerei des XVI Jahrunderts.
 
Das Kloster Mihai Vodă (1589-1591), errichtet von dem großen Woiwod Mihai Viteazul, auf der Stelle einer alten Kirche, die um sich herum eine starke Schutzmauer und große Herrschaftswohnungen hatte, die später als Residenz für einige fanariotische Herrscher dienten. Das Komplex umfasst heute: die Kirche (istorisches und architektonisches Denkmal), den Palast des staatlichen Archivs und den Glockenstuhl.
 
Das Kloster "Radu Vodă" (1568), Stiftung von Alexandru, dem Sohn Mircea Ciobanus, abgebrannt von den Türken, die sich vor der siegreichen Truppen von Mihai Viteazul zurückzogen, wurde in der Zeit der Herrschaft Radu Mihneas umgebaut. Es beherberget Gemälden von Gh. Tăttărescu. Es ist ein wichtiges Denkmal der Hauptstadt durch seine erschütternde Geschichte und künstlerischen Wert.
 
Das Kloster Plumbuita, dessen Errichtung schon zur Zeit Petru Vodă dem Jungen (1559-1568) begonnen und zur Zeit Mihnea Turcituls beendet wurde. Das Komplex umfasst: die Kirche, den Turm des Glockenstuhls, die Zelle und das Herrschaftshaus (in dem heute ein Museum mit religiösen Gegenständen eingerichtet ist und in dem die ursprüngliche Wandmalerei bewahrt wurde.).
 
Das Kloster "Fundenii Doamnei", Bauwerk errichtet dank der Strebsamkeit des Feldherrs Mihai Cantacuzino, beendet 1699, bewahrt die Malerkunst Pârvu Mutus, Maler zur Zeit von Brâncoveanu. Die Fassaden der Kirche sind gänzlich mit orientalischer Dekoration, u.z. mit  persischen Miniaturen, verziert.
 
Das Kloster Antim (1714/1715) wurde vom grusinischen Mitropoliten Antim Ivireanu gegründet, einer der markantesten Kulturpersönlichkeiten zur Zeit der Herrschaft Constantin Brâncoveanus. Es ist eines der schönsten arhitektonischen Bauwerks Bukarests, in Dekoration und Bauidee dem Stil von Brâncoveanu gehörend, dem K. Strock schöne Holzschnitzereien zugefügt hat.
 
Die Kirche Kretzulescu (1720-1722) ein Denkmal, das in seiner Arhitektur die Kunst der Brâncoveanu Epoche widerspiegelt, errichtet dank des Kanzlers Iordache Kretzulescu und seiner Frau Safta (einer der Töchter Constantin Brâncoveanus). Die Wandmalerei ist das Werk Gh.Tăttărescu (1859-1860).
 
Die Kirche Stavropoleos (1724-1730), um deren Errichtung sich der griechische  Erzabt Ioanichie bemüht hat, verfügt über eine reiche Dekoration (vor allem in der Vorhalle) und beeindruckt durch ihre Außenmalerei und Dekorationsart.
 
Die Kirche "Sfântu Gheorghe Nou", die größte Stiftung Constantin Brâncoveanus am Ende des XVII Jahrhunderts, wurde in einem Brand zerstört und wiedererrichtet zwischen 1852 und 1853.
 
Die Kirche Doamnei errichtet von Frau Cantacuzino und ihrem Mann Şerban Cantacuzino im Jahre 1683, mit Wandmalerei aus dem XVII Jahrhundert.
 
Die Kirche Colţea errichtet vom Cantacuzino zwischen 1701 und 1702, typisch dem Stil  Brâncovenescus, die Fresken sind das Werk des Malers Gh. Tăttărescu.
 
Die Kirche "Dintr-o zi" ein historisches und arhitektonisches Denkmal aus dem Jahr 1702.
 
Die Kirche "Negustori" (1725-1726), mit Resten der ursprünglichen Gemälden von Parvu Mutu und Gh. Tăttărescu.
 
Die Kirche "Icoanei" (1745-1750), ist ein historisches Denkmal, bemalt in Öl von Gh. Tăttărescu.
 
Kulturbauten
Das Rumänische Kulturhaus ist eines der repräsentativsten Gebäuden der Hauptstadt, errichtet zwischen 1886-1888 nach den Plänen des französischen Architekts Albert Galleron. Die Errichtung erfolgte dank öffentlicher Beiträgen. Die externe Architektur ist eine Mischung der Stile Neuklassizismus,  Barock und Ion.
 
Das Nationaltheater ist ein eindrucksvolles Bauwerk, das zwischen 1967-1970 nach dem Projekt einer Architektengemeinschaft, koordiniert von Horia Maicu, Romeo Ştefan und N. Cucu, errichtet wurde.
 
Die Nationaloper (1953) wurde nach den Plänen des Architekts Octav Doicescu gebaut.
 
Das Historische Nationalmuseum, das größte in Rumänien, bietet ein echtes Bild des Laufs der Geschichte auf dem Gebiet Rumäniens und beherberget über 50,000 wertvolle Stücke, die die gesellschaftliche Entwicklung auf dem Gebiet Rumäniens, seit den ältesten Zeiten bis heute veranschaulichen. Dank seinem unschätzbaren Reichtum und der Vielfältigkeit seiner Exponate, stellt es eine große Attraktivität für die Touristen dar.
 
Das Nationale Kunstmuseum  Rumäniens beherberget mehr als 70,000 Exponate in der Abteilung zur rumänischen Kunst (feudalistisch, modern und zeitgenössisch) und in der Abteilung zur Universalkunst  (europäisch, orientalische).  Zu den zahlreichen Künstler, dessen Werke hier ausgestellt sind, gehören: Gh. Tăttărescu, Th. Aman, N. Grigorescu, Şt. Luchian, Th. Pallady, N. Tonitza, C. Brâncuşi, D. Paciurea, I. Jalea, Antonello de Messina, Rembrandt, Rubens, Delacroix, Renoir, Monet.
 
Das Dorfmuseum, eines der interessantesten ethnographischen Freilichtparks auf der ganzen Welt, gegründet 1936 von Dimitrie Gusti, ist  die unversiegbare Quelle einer verblüffenden Ursprünglichkeit. Das Dorfmuseum ist in ethnographischen Zonen unterteilt.
 
Das Naturmuseum „Grigore Antipa” ist das größte seiner Art und das älteste in den Donauländern, ein Schatzkammer des lebendigen Universums, beherberget mehr als 300,000 Exponate und eine der größten Schmetterlingssammlungen Europas.
 
Das Kunst- und Historische Museum des Munizipiums Bukarest, untergebracht im Palast Şutu, bietet 150,000 Stücke zur Schau an, die die Geschichte Bukarests aus den ältesten Zeiten (Neolithikum) bis heute darstellen.
 
Das Zentrale Militärmuseum verfügt über eine unschätzbare historische Miltärkulturerbe, geteilt in 32 Sammlungen (Waffen, Urkunden, Bilder, Uniforme, Sterne, Medaillen). Die Exponate bieten ein vielsagendes Bild über die ruhmreiche, rumänische Militärgeschichte.
 
Das Rumänische Literatur Museum verfügt über einen wertvollen Bestand an Manuskripten, Urkunden, alten Büchern, Erstausgaben. Die Exponate bieten ein vielsagendes Bild über die Entwicklung der rumänischen Literatur und heben deren Beziehung zu dem Leben und den Bestrebungen des Volkes hervor.
 
Die im Museum „Theodor Aman” ausgestellten Werke, größtenteils die Arbeiten (Gemälde, Stiche) seines Namengebers, rufen in den 9 Zimmern die Etappen der künstlerischen Laufbahn des Malers (1831-1891) wach. Das Museum ist in dem ehemaligen Haus des Malers, das er selbst ausgeschmückt hatte, untergebracht.
 
Das „George Enescu” Gedenkmuseum ist im Cantacuzino Palast untergebracht, wo der große Komponist, Begründer der rumänischen Musikschule, gelebt und geschaffen hat. Vielseitige Persönlichkeit, erwies sich George Enescu (1881-1955) als wahres Genie im Schaffen und in der Interpretation.
 
Das „Gh.Tăttărescu” Gedenkmuseum ist im Haus, in dem der berühmte Maler drei jahrzehntelang gelebt und geschaffen hat, untergebracht. Gh.Tăttărescu (1820-1894) einer der Begründer des Kunstunterrichts in Rumänien, zeichnete sich vor allem in der Porträitmalerei und im Bemalen zahlreicher Kirchen aus.
 
Das Museum der Kunstsammlungen verfügt über wertvolle Exponate rumänischer und ausländischer Malerei, Ikone auf Glas, Stichzeichnungen, Holzschnitzereien und Elfenbeinskulpturen, Töpferwaren aus verschiedenen Ländern.
 
Das Nationalmuseum Cotroceni verfügt über Sammlungen der alten, europäischen Raumkunst.
 
Das Museum des rumänischen Bauers beherberget zahlreiche Kunststücke der rumänischen und ausländischen Volkskunst. 1996 wurde es von dem Europäischen Rat für das beste europäische Museum des Jahres erklärt.
 
Das Museum des Nationaltheaters wurde 1942 aus der Initiative des Schriftstellers Liviu Rebreanu, Direktor des Theaters, gegründet.
 
Das Feuerwehrmuseum untergebracht im Feuerturm, stellt Karten, Waffen, Feuerlöschgerätschaften zur Schau.
 
Das Museum„Cornel Medrea”  beherberget einen großen Teil der Werke des Bildhauers (1888-1964), die einen aufschlußreichen Überblick über die Werke dieses berühmten Künstlers bieten.
 
Das Gedenkmuseum „C. I. şi C. C. Nottara” bietet durch seine Exponate Einsicht in die Tätigkeit des Schauspielers C.I. Nottara und des Komponisten C.C. Nottara.
 
Denkmale und Statuen
Der Triumphbogen (1935-1937) ist ein Tor aus Stein und Marmor (37 Meter hoch), gewidmet den rumänischen Soldaten, in Erinnerung an den Sieg in dem ersten Weltkrieg, verwirklicht nach dem Projekt des Architekt Petre Antonescu. Die Fassaden wurde in rumänischem Stil mit Hilfe einiger bedeutsamen Künstler, I. Jalea, C. Medrea, D. Paciurea fertig gestellt.
 
Das Denkmal der Heimathelden ist eine Statuengruppe, die einen Pilot, einen Seeman und einen Infanterist darstellt und es zeugt von Patrionismus, Mut, Selbstaufopferung und Zuneigung, mit denen zahlreiche Soldaten ihr Leben für den Schutz und die Freiheit ihrer Heimat opferten. Es wurde von den Bildhauern M. Butunoiu, I. Dămăceanu, Ionescu Tene verwirklicht.
 
Das Reiterstandbild von Mihai Viteazul (1874), von A. Carierr Belleuse, stellt einen der bedeutendsten Herrschers (1593-1601), den Führer des rumänischen Volks gegen die Türken dar, der während seiner Regierungszeit für kurze Zeit die drei rumänischen Länderteilen: Moldova, Ţara Românească und Siebenbürgen, vereinigt hat.
 
Die Statue des Feldherrs Mihai Cantacuzino befindet sich in dem Hof des Krankenhauses Colţea (dessen Gründer er war). Das erste Standbild im Bukarest (1865-1869) wurde aus Carraramarmor von K. Strock fertiggestellt.
 
Die eindrucksvolle Statue von Constantin Brâncoveanu wurde von dem Bildhauer Oscar Han (1939) in Erinnerung an den großen Gelehrten und Herrn von Ţara Româneasca (1688-1714) verwirklicht.
 
Das Denkmal der Luft wurde von dem Bildhauer F. L. Gove 1937 verwirklicht und stellt einen Erdball gestützt von den Flügeln von vier Adlern dar. Es ist eine architektonische Dekorationskomposition, die das Fliegen symbolisiert.
 
Das Denkmal der Lufthelden (1930-1935) wurde von I. Fekete şi Lidia Kotzebue verwirklicht, Hauptelement ist der stattliche Ikarus mit weit geöffneten Flügeln.
 
Das Denkmal der Feuerwehrleute vom Bildhauer W. Hegel,  den Helden der Feuerwehr gewidmet, die den Türken mutig standhielten zur Zeit der Revolution 1848.
 
Das Denkmal der Eisenbahnhelden von Bildhauer C. Medrea şi I. Jalea beehrt die Anteilnahme der Eisenbahner im ersten Weltkrieg.
 
Das Marmordenkmal der französischen Helden von I. Jalea, gewidmet den französischen Soldaten, die im ersten Weltkrieg auf rumänischem Boden gefallen sind.
 
Die Statue von Tudor Vladimirescu des Bildhauers Teodor Bulca stellt den Leiter der revolutionären Bewegungen aus 1821 dar, der in einer Hand einen Schwert, in der anderer die Fahne des Landes hält.
 
Die Statue von Mihail Kogălniceanu wurde von Oscar Han 1936 verfertigt, und stellt den berühmten Politiker, Historiker und Schriftsteller dar.
 
Die Statue von Ion Heliade Rădulescu wurde vom italienischen Bildhauer Ettore Ferrari fertiggestellt und stellt den großen Wissentschaftler und Politiker als einen begabten Redner dar.
 
Die Statue von Gh. Lazăr wurde von dem Bildhauer I. Georgescu fertiggestellt und beschwört die Figur des großen Gelehrten der Aufklärung herauf.
 
Die Statue von Carol Davilla wurde von dem Bildhauer K. Storck fertiggestellt und stellt den Begründer der medizinischen Hochschule in Rumänien dar.
 
Die Statue von Domniţei Bălaşa wurde von dem Bildhauer K. Storck fertiggestellt und stellt die Tochter des großen Woiwods Constantin Brâncoveanu dar.
 
Vergnügungszonen
Der Park Cişmigiu befindet sich im Zentrum der Hauptstadt und ist der älteste und schönste Park Bukarests (17 Ha). Die Anlagearbeiten wurden unter der Führung des wienerischen Architekts F. Mezer begonnen. Der Park umfasst einen ausgedehnten französischen Garten (im Westen), das Rondell der Schriftsteller und das Rumänische Rondell, einen Rosengarten (im Norden), drei Seen, unter denen der größte sogar eine Insel hat, eine Landungsbrücke, woher man Boote ausleihen kann. Das stufenweise Blühen der Flora, die mannigfaltige Farbenskala, die kühle Luft während des Sommers machen aus Cişmigiu einen der beliebtesten Plätze Bukarests.
 
Der Park Herăstrău befindet sich am Ufer des Sees Herăstrău, angelegt zwischen 1936-1939 und verfügt über einen reichen Baumbestand von Akazie, Pappel, über Ahorn bis Esche und Linde. Der Blumenbestand, die Promenade, die Gartenhäuser, die Statuen der Persönlichkeiten der nationalen und universalen Kultur, die Restaurante, die Terrassen, der Strand steigern den Zauber des Parks. Der See Herăstrău, mit Motorboot, Tretboot, Dampfschiff, hat 77 ha und er wird zur Vergnügung, Wassersporten, Schiffahrten benutzt.
 
Der Park Carol wurde am Anfang des Jahrhunderts XX. (auf 36 ha) am Fuss des Hügels Filaret gegründet. Heute ist er eine vielseitige Anlage, wo das Landschaftsbild überwiegt. Besonders interessant sind der „Horoskopbrunnen”, Kunstgrotte, historische Ruinen, die Schattenpromenade mit hundertjahrigen Pappeln, „Römische Arena”, wo Vorträge veranstaltet werden, und die zahlreiche Besucher anzieht. Der See mit 2 Ha ist zur Vergnügung bestimmt, und verfügt über eine Landungsbrücke.
 
Der Park der Jugend befindet sich im süd-östlichen Teil der Hauptstadt, Hauptanziehungskraft ist die Kinderstadt. Der See der Jugend verfügt über eine Landungsbrücke mit Anlegeplätze für Ruderboote.
 
Der botanische Garten erstreckt sich auf 17 Ha, die ersten Glaserhäuser sind aus 1891. Man kann hier folgende Abteilungen besuchen: Zierpflanzen (einheimische Pflanzen, Magnolien, japanische Kirschen), seltene Pflanzen aus der Flora Rumäniens und der Mediterranzone,  italienischer Garten (mit einem Teichrosenbecken), die Flora in Dobroga,  wie auch die Treibhäuser, die verkleinerte Karpatenkette, Rosarium (mit mehr als 200 Rosenarten).
 
Der See Balta Alba befindet sich im Viertel Titan, umgeben vom Park Balta Alba (26 Ha) und wurde exklusiv zur Vergnügung bestimmt und mit Landungsbrücke, kleinem Dampfer und Ruderbooten ausgestattet.
 
Der See Străuleşti befindet sich im nord-westlichen Teil Bukarests (33 Ha) und hat am rechten Ufer einen Strand mit Landungsbrücke, Sportplätze und Restaurant.
what's nearby
Suche in der Nähe
  • unterkünfte
  • gastronomie
  • dienstleistungen
  • attraktionen
  • veranstaltungen

REVIEWS

Hier waren schon: 0 Warst du schon hier?
Möchte nochmals kommen: 0 Möchtest du nochmals kommen?
Möchte hinfahren: 0 Möchtest du hinfahren?
Gefällt: 0 Gefällt es dir?
NEGATIVE EINDRÜCKE (0) POSITIVE EINDRÜCKE (0) TOURIST FOTOS
Keine Bemerkungen.

Fügen Sie als Erster hinzu.
Diese Bewertung ist die subjektive Meinung eines Individualreisenden und nicht die von Tourist Informator oder Partnerunternehmen.
Keine vote vorhanden
Dein Vote: -
Neue Eindruck + Fotos hinzufügen
Sie müssen angemeldet sein, um Eindrücke hinzufügen
lorem ipsum

loading ...